top of page

In 6 Tagen durch den Schweizerischen
Nationalpark zur Bernina Gruppe. 6-Tage-Trekking

Der Wilde und die Schöne

Mitten ins Herz des «echt wilden» Schweizerischen Nationalparks und hoch hinaus zu den besten Aussichten auf die «einmalig schöne» Berninagruppe.

Im Unterengadin, in Scuol beginnt das 6-tägige Abenteuer und endet im Oberengadin bei Pontresina. Anfangs geht es drei Tage um und durch den Schweizerischen Nationalpark, bis mitten in sein Herz, dann weiter über «alle Berge» an den Fuss des Piz Bernina. In sechs Tagen erlebst du die eindrücklich wilde Natur des bestgeschützten Naturraums der Alpen, anschliessend wirst du dich in die Schönheit der Gletscherriesen um den Piz Bernina verlieben.

God Tamangur

DAUER: 6 Tage

GRUPPE: ab 1 bis max. 10 Personen

TECHNIK: T2, T3, wenige Meter T4

AUSDAUER: mittel - sportlich

KOSTEN: CHF 1080.-- pro Person bei

5 bis 10 Teilnehmer

Kosten bei 1 bis 4 Teilnehmer

4 Teilnehmer CHF 1200.-- pro Person

3 Teilnehmer CHF 1420.-- pro Person

2 Teilnehmer CHF 1850.-- pro Person

1 Teilnehmer CHF 3140.-- Privatführung

.........................................................................................

TERMINE

Freitag – Mittwoch  26.07 – 31.07.2024

>  ANMELDUNG / ANFRAGE

.........................................................................................

 

TREFFPUNKT

09:30 Uhr Scuol Bahnhofplatz

.........................................................................................

 

ENDE DER TOUR

Bahnhof Morteratsch bei Pontresina

.........................................................................................

 

SCHWIERIGKEIT TECHNIK
Die Tour ist technisch leicht T2/T3. Im Nationalpark sind die Aufstiege manchmal recht steil und entsprechend sind die Abstiege. Vom Murterersattel zur Cluozza Hütte ist eine etwas ausgesetzte, mit Fixseilen gesicherte T3-Passage zu durchgehen und im Abstieg im Val Müschauns ist eine mit Seilen gut gesicherte T4-Stelle (hier ein Bild) abzukraxeln. Du solltest Erfahrung im Wandern mitbringen und 'trittsicher' sein. Dies bedeutet, dass du auch auf weniger guten Wegen nicht unkontrolliert rutschst und stets sicher auftrittst. Nicht immer sind die Wege gut erkennbar und am letzten Tag wandern wir teilweise in weglosem Gelände und über Blockfelder.

Siehe SAC-Schwierigkeitsskala

.........................................................................................

 

AUSDAUER

Die Wanderung ist ein sportliches Naturerlebnis, mit Berghütten-Romantik. Du musst Freude am Gehen haben. Die strengste Etappe verlangt 7.15 h reine Gehzeit und 1250 Hm Aufstieg.

.........................................................................................

 

LEISTUNGEN

  • 5 x ÜN/Halbpension, 1x im Hotelzimmer und 4x auf Hütten im Lager,

  • Postauto Scuol Bahnhof - S-charl

  • AlpinTrans Varusch - S-chanf

  • Zug RhB S-chanf - Pontresina

  • Sessellift Pontresina - Alp Languard

  • 6 Tage Wanderleitung

 

Nicht inklusive sind alle Getränke und Zwischenverpflegung


HALBPENSION

Da das Hotel "Il Fuorn" abends nur "À-la-carte" bietet, ist im Preis eine Konsumation von CHF 50.-- für das Abendessen inbegriffen. Kostspieligere Konsumationen gehen zu Lasten des Teilnehmers.


.........................................................................................

DOWNLOADS

 

Vorgesehener Ablauf *

1. Tag: Scuol – S-charl – God Tamangur – Süsom Givé – Il Fuorn

Mit dem Bus erreichen wir den Weiler S-charl. Nicht weit von hier, im Val Mingèr wurde 1904 der letzte schweizer Bär erlegt. Seit 1914 ist das Val Mingèr Teil des Schweizerischen Nationalparks. Wir gehen aber vorerst noch nicht in den Park, denn dem God Tamangur (Tamangur Wald) müssen wir einen Besuch abstatten und dieser liegt nicht im Park. Es ist der höchstgelegene Arvenwald der Alpen. Seine Wetterbäume werden mit den Romanischsprechenden verglichen. Beide widerstehen den schwierigen Verhältnissen die sie umgeben. Anschliessend geht's über die Fuorcla Funtauna da S-charl nach Süsom Givé. Etappenziel ist das Hotel Il Fuorn, das wir mit dem PostAuto erreichen, das einzige Hotel im Nationalpark, .

4.30 h Gehzeit ohne Pausen,

740 Hm Aufstieg, 400 Hm Abstieg,

14.0 Km Distanz

 

2. Tag: Il Fuorn – Chamanna Cluozza

Für die ersten Kilometer des Tages, bis P3, nehmen wir nochmals den PostAuto-Service in Anspruch. Von der Haltestelle P3 führt der Weg bergab in die Schlucht zur Brücke von Praspöl, dann beginnt der lange Aufstieg zur Fuorcla Murtèr wo Steinwild, Hirsche, Gämsen, Murmeltiere, Bartgeier, Adler und manchmal sogar der Wolf zuhause sind. Mit schöner Aussicht auf die umliegenden Berge und ins wilde Cluozzatal geht es zur Cluozza-Hütte hinunter. Auch diese ist "exklusiv" – sie ist die einzige Berghütte im Schweizerischen Nationalpark.

7.15 h Gehzeit ohne Pausen,

1250 Hm Aufstieg, 1160 Hm Abstieg,

14 Km Distanz

 

3. Tag: Chamanna Cluozza – Fuorcla Val Sassa – Parkhütte Varusch
Ein langer Aufstieg durch das steinige Val Sassa bringt uns zum gleichnahmigen Übergang ins Val Müschauns, ein Ort der absoluten Stille und Abgeschiedenheit. Selten begegnen wir anderen Wanderern. Der Abstieg durch das Val Müschauns birgt eine kurze T4-Stelle. An den Fixketten und -seilen kann man sich gut halten und sicher absteigen. Nach etlichen Zigzacks treffen wir bei der Alp Purcher auf den Val Trupchun-Wanderweg. Talauswärts, kurz nach der Nationalparkgrenze erwartet uns die Parhütte Varusch.

6.00 h Gehzeit ohne Pausen,

1170 Hm Aufstieg, 1280 Hm Abstieg,

13.5 Km Distanz

4. Tag: Parkhütte Varusch – Georgys-Hütte/Piz Languard

Mit dem AlpinTrans-Bähnli, der RhB und dem Sessellift Pontresina–Alp Languard erreichen wir den Startpunkt der heutigen Wanderung zur Gregorys-Hütte und auf den Piz Languard (Schwierigkeit T3) mit einmaliger Sicht auf die Berninagruppe.

Auf der höchstgelegenen Hütte des Kantons Graubünden geniessen wir den eindrücklichen Sonnenuntergang und  das Nachtessen.

NB auf der Georgys-Hütte ist das Wasser rationiert (1/2 Glas fürs Zähneputzen) am besten trägst du dir eine Flasche, von der Quelle am Wanderweg, auf den Berg.

2.50 h Gehzeit ohne Pausen,

920 Hm Aufstieg, 0 Hm Abstieg,

4.7 Km Distanz

5. Tag: Georgys-Hütte/Piz Languard – Boval-Hütte SAC

Im Morgengrauen steigen wir auf den Piz Languard 3260 müM. Hier beginnt der Tag mit dem unbeschreiblichen Spektakel des Morgenrots und des darauf folgenden Sonnenaufgangs. Dann geht's zum Frühstück zurück zur Hütte. Frisch gestärkt steigen wir zum Wegweiser zur Fuorcla Pischa ab und auf fast ebenem Weg erreichen wir diese dann bald. Danach verlieren wir schnell an Höhe, erreichen den Berninapass und gemächlich  Morteratsch.

Auf einem schönen Hüttenweg über der Gletschermoräne kommen wir der Chamanna da Boval 2495 m immer näher. Heute schlafen wir am Fusse des Piz Bernina 4049 m, dem einzigen Viertausender der Ostalpen.

6.40 h Gehzeit ohne Pausen,

640 Hm Aufstieg, 1320 Hm Abstieg,

16.6 Km Distanz

 

Weitwandern Nationalpark Bernina
Weitwandern Nationalpark Bernina
Weitwandern Nationalpark Bernina
Weitwandern Nationalpark Bernina
Weitwandern Nationalpark Bernina Boval
Weitwandern Nationalpark Bernina

6. Tag: Boval-Hütte SAC – Puoz Ot – Piz Chalchagn** – Morteratsch

Auf einer Spur, praktisch weglos, schlendern wir über die Pasculs da Boval. Die Aussicht auf die Gletscherberge ist wunderbar – kein Mensch ist anzutreffen. Über Steinblöcke und Geröll kommen wir an den Puoz Ot, dem unbekannten und einmaligen Bergsee, wo sich die schönsten Gipfel der Bernina spiegeln. Hier muss er

wohl sein, der "Festsaal der Alpen"!

Nach ausgiebiger Rast geht es zurück nach Morteratsch – zuerst erneut über Steinblöcke, dann weglos und zuletzt auf steiler Spur, bis wir letztendlich den Wanderweg erreichen.

Am Bahnhof Morteratsch ist unsere Wanderung zu Ende und wir reisen mit dem Zug individuell heimwärts.

​4.00 h Gehzeit ohne Pausen,

290 Hm Aufstieg, 890 Hm Abstieg,

7.1 Km Distanz

** Der Aufstieg zum Piz Chalchagn 3154 m, mit seiner einmaligen Aussicht, ist eine mögliche Variante. Der Aufstieg ist weglos und starken Wanderern vorbehalten. Es sind zusätzliche 2.15 h Gehzeit und je 410 Hm Aufstieg und Abstieg zuzurechnen.

* Änderungen Routenverlauf und Etappenziele bleiben vorbehalten.

>  Jetzt: BUCHEN / ANFRAGEN

bottom of page